Wasserturm Favoriten

Wasserturm in Wien Favoriten

Auf der Kuppe des Wienerberges in Favoriten steht der Wasserturm, als eines der markantesten Bauwerke im Stil des industriellen Historismus. Er wurde in den Jahren 1898/99 errichtet und versorgte die hoch gelegenen Gebiete des 10. und 12. Bezirkes mit Trinkwasser. Diese Aufgabe übernahm wenige Jahre später die II. Wiener Hochquellenwasserleitung, die 1910 in Betrieb genommen wurde. Ab dieser Zeit war der Wasserturm nur fallweise in Betrieb, etwa wenn die II. Hochquellenwasserleitung für Instandhaltungsarbeiten trockengelegt werden musste.

Wasserturm - technische Daten

Der Wasserturm hat eine Gesamthöhe von 67 Metern (inklusive Wetterstange). Der Stahlblechbehälter im Inneren des Turmes kann rund 1.000 Kubikmeter Wasser speichern und ruht auf einem Mauerzylinder in 25 Metern Höhe. Der Aufstieg im Inneren des Wasserturmes führt entlang der Mauer über eine 203 Meter lange spiralförmig angelegte Rampe. Auf der Höhe der Laterne, 48 Meter über dem Gelände, befindet sich auf der Gebäudeaußenseite ein Rundgang mit einen Meter Breite. Von dort aus können Besucherinnen und Besucher einen eindrucksvollen Blick über ganz Wien genießen.

Wasserturm Sanierung

In den Jahren 1988 bis 1990 wurde der Wasserturm von den Wiener Wasserwerken generalsaniert. Besonders aufwändig gestaltete sich die Rekonstruktion der Dachornamente. Sie wurden aus glasierten Ziegeln in fünf verschiedenen Farben wieder hergestellt. Heute bietet der Wasserturm einen würdigen Rahmen für Ausstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen. Quelle: wien.gv.at, Stand:09/2010 Der Wasserturm Favoriten ist ein Wahrzeichen des 10. Wiener Gemeindebezirkes Favoriten. Das markante Bauwerk im Stil des industriellen Historismus findet sich auf der Kuppe des Wienerberges, Windtenstraße 3. Der Wasserturm wurde von Franz Borkowitz entworfen und in den Jahren 1898 bis 1899 errichtet. Ein Teil des Baumaterials kam aus Kaisersteinbruch, harter Kaiserstein aus dem Hausbruch und Neukaiserstein aus dem Kapellenbruch der Familie Amelin. Der Turm war Teil eines größeren Gebäudekomplexes und diente zur Versorgung der höher gelegenen Gebiete des 10. und 12. Bezirkes Wiens. Zu dieser Zeit wies Wien ein außerordentlich starkes Bevölkerungswachstum und damit einen stetig wachsenden Trinkwasserverbrauch auf. Nach der Inbetriebnahme der II. Wiener Hochquellenwasserleitung im Jahre 1910 war der Turm nur noch fallweise in Betrieb, wenn beispielsweise die Hochquellenwasserleitung für Instandhaltungsarbeiten trockengelegt wurde. Heute kann der Turm besichtigt werden und bietet von seiner Kuppel, um die auf der Außenseite ein breiter Rundgang führt, einen schönen Ausblick auf die Stadt. Der Wasserturm Favoriten hat eine Gesamthöhe von 67 Metern. Der Stahlblechbehälter im Inneren des Turmes konnte insgesamt 1000 Kubikmeter Wasser speichern. Er befindet sich auf einem Mauerzylinder in 25 Metern Höhe. Zu ihm führt eine 203 Meter lange spiralförmig angelegte Rampe im Turm. Das Rohziegelmauerwerk bildet einen Ring mit einem inneren Durchmesser von 17 m und weist am Fuß eine Stärke von 3 m auf, die nach oben auf 1 m abnimmt. Eine aufwendige Generalsanierung des Wahrzeichens erfolgte in den Jahren 1988 bis 1990 mit Kosten von 15 Millionen Schilling. Heute kann sein Inneres als Raum für diverse Ausstellungen, auch zum Thema Wasser, oder Vernissagen genutzt werden. Quelle: Wikipedia, Stand per22..9.2010
Share |